Neil T. Anderson // The Bondage Breaker

Der die Ketten bricht, bzw. eben der Bondage Breaker ist wahrscheinlich eines der wichtigsten Bücher, die ich je gelesen habe. Es hat mir die Augen geöffnet für eine Welt voller Dämonen und kleiner Teufel. Klingt nach Fantasy. Hatte ich auch erwartet. Aber Dr. Neil Anderson beschreibt diese geistlichen Zusammenhänge so aufgeklärt und hinterlegt mit zahlreichen Erfahrungsberichten – ich beginne, daran zu glauben.

  • Take-Away: gibt es Dämonen etwa wirklich? Nicht so, wie wir sie uns vorstellen, aber dennoch: Ja
  • Ein Buch für: christliche Seelsorger, die ihr Spektrum erweitern wollen, Hobbyexorzisten

Neil T. Andersons Kernbotschaft ist, dass psychische Probleme oder Krankheiten nicht allein aus einer medizinischen, therapeutischen Sicht betrachtet werden sollten. Sondern oftmals auch einen geistlichen Hintergrund haben und insofern auch nicht rein medizinisch behandelt werden können. Dabei verzichtet er komplett auf Hokuspokus und weitgehend auf Mystik. Sein einziges Mittel: Die Wahrheiten der Bibel, die immerhin laut Bibel selbst frei machen sollen.

Die zentralste dieser Wahrheiten: Wir sind frei. Tod und Teufel sind besiegt, weil Jesus ans Kreuz gegangen ist, dort gestorben ist und wieder auferstanden ist. Das heißt, das es eigentlich keine satanische Macht über uns gibt. Aber was Satan kann, ist lügen. Und diesen Lügen können wir Glauben schenken und auf diese Weise furchtbare Dinge erleiden. Insofern macht die Wahrheit frei. Sie ist ganz einfach: Du bist frei. Das schwierige ist, ihr zu glauben.

Das Buch bietet jede Menge Praxisbeispiele, legt eine saubere theoretische Grundlage, zeigt am Ende, wie man selbst satanischen Lügen entgegentreten kann und anderen dabei helfen kann, frei zu werden. Es geht dabei nicht darum, Medikamente oder eine psychologische Behandlung abzubrechen – was leider immer wieder in christlichen Kreisen passiert. Mit dramatischen Folge . Vielmehr ist dieser Befreiungsdienst eine Ergänzung dazu.

Neil T. Anderson // The Bondage Breaker
PDF Version, 1. Auflage 1990
Harvest House Publishers
140 Seiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.