So langsam geht’s wieder los mit Astrid Lindgren: Die Kinder kommen ins beste Vorlesealter für ihre Geschichten und stehen drauf. So wie ich früher. Während ich bis auf einige unbekanntere Märchen bisher nichts von Frau Lindgren selbst gelesen habe, ist es jetzt an der Zeit.weiterlesen →

Nachdem ich Das Lied von Albion durchhatte, musste ich auch das Buch lesen, das auf dem Einband so hervorgehoben wurde. Dort stand: „Endlich ein Fantasy Roman, nach dem ich mir nicht wünsche, lieber den Herrn der Ringe ein weiteres Mal gelesen zu haben.“ Mein Beginn mit Tolkien.weiterlesen →

Stephen Lawhead

Mein Vater las in erster Linie Krimis. Langweilig. Aber dann stand da die Albion-Trilogie von Stephen Lawhead rum. Die Cover der Bücher faszinierten mich. Und ich las sie. Wow. Bis heute meine lieblings Fantasybücher. Habe sie schon drei Mal gelesen. Oder vier Mal? Nur den Taugenichts habe ich häufiger gelesen.weiterlesen →

Der zweite wichtige Autor in meinem Leben ist Frank E. Peretti. Ich habe allerdings lediglich sechs Bücher von ihm gelesen und diese jeweils in einer Nacht. Er hat mich also nur eine sehr kurze Zeit begleitet. Aber nie wieder habe ich diesen krassen Drang verspürt, ein Buch weiterzulesen. Und das in einer Zeit, in der ich generell wenig gelesen habe.weiterlesen →