F. F. Bruce // Außerbiblische Zeugnisse über Jesus und das frühe Christentum

F. F. Bruce // Außerbiblische Zeugnisse über Jesus und das frühe Christentum

„Wenn es Jesus wirklich gegeben hat, müsste es doch mehr Quellen und Zeugnisse geben als ein einziges Buch.“ Mal abgesehen davon, dass dieses atheistische Argument der Stille daran vorbei geht, dass es sich bei der Bibel um eine Sammlung verschiedener Schriften handelt, gibt es diese Quellen und Zeugnisse durchaus. Der schottische Theologe Frederick Fyvie Bruce schreibt darüber.

Bei den Außerbiblischen Zeugnissen über Jesus und das frühe Christentum handelt es sich im Grunde um eine kommentierte Literatursammlung. Eine Quelle nach der anderen wird aufgezählt, ihre Inhalte knapp kommentiert und bewertet. Bruce braucht dafür oftmals nur wenige Seiten Text, was freilich auch mit dem Umfang der Quelle oder den relevanten Textstellen darin zu tun hat. Ausnahme ist vor Allem das Thomasevangelium, das der Autor Logie für Logie also quasi Vers für Vers auf etwa 40 Seiten kommentiert. Pro Quellensammlung gibt’s dann noch zehn bis zwanzig weiterführende Literaturangaben, diese aber ohne weitere Erklärung.

Bruce ging es bei seinem Werk nicht darum, irgendetwas zu beweisen. Er hat auch keine spezifische Fragestellung. Stattdessen sammelt er einfach nur. Seine Einordnung, wie eine Quelle zu bewerten sei, ist in den meisten Fällen neutral und zurückhaltend.

Manchmal ist mir nicht ganz klar, warum der Autor über eine bestimmte Quelle schreibt, insbesondere wenn der Autor am Ende des Abschnittes schreibt, die Quelle habe nichts mit Jesus zu tun. Sind andere Forscher möglicherweise anderer Meinung? Widerlegt Bruce hier eine bestimmte These? Das hätte er sagen sollen oder sich die Quelle sparen können und stattdessen andere Quellen, die tatsächlich Zeugen sind, etwas ausführlicher kommentieren.

Das Buch ist fix zu lesen, teilweise aber etwas spröde. Es liefert gute Informationen für apologetische Diskussionen. Um wirklich in die Thematik einzusteigen, müsste man allerdings die weiterführende Literatur oder gar die Originaltexte lesen, was eigener Forschungsarbeit recht nahe käme. Kenntnisse in Hebräisch, Altgriechisch und Latein wären notwendig. Und so sind die Außerbiblischen Zeugnisse ein ordentliches Buch zum Thema für Normalos wie mich.

F. F. Bruce // Außerbiblische Zeugnisse über Jesus und das frühe Christentum
1. Auflage 1991 // 1974
Brunnen Verlag // Hodder and Stoughton
187 Seiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.